Faszinierendes Südafrika – gehen Sie auf Entdeckungsreise

Für den Tierfreund ist Südafrika unübertroffen, ebenso für den Sportsfreund. Vielfältige Nationalparks sorgen für erinnerungswürdige Erlebnisse. Den Kruger Nationalpark kennt wahrscheinlich jeder Tourist, ebenso das Sabi Sands Game Reserve. Trotz aller Faszination handelt es sich ausnahmslos um wilde Tiere, die Sie dort sichten. Daher müssen die Sicherheits-Regeln beachtet werden: Sie dürfen niemals nah heranfahren, sich nicht aus dem Auto lehnen und vor allen Dingen sich nicht weit vom Fahrzeug entfernen. Nur an markierten Stellen dürfen Sie anhalten. Es würde zu weit führen, sämtliche Verhaltensregeln aufzuzählen. Bei aller Liebe zu den Tieren ist Vorsicht angesagt.


Zu bedenken sind, dass einige Gebiete Malaria-Gebiete sind, sodass eine Impfung sinnvoll ist. Übrigens herrscht in Südafrika Linksverkehr. Die längste Autobahn N3 befindet sich zwischen Johannesburg und Durban.

Die Währung ist Rand, in der Umrechnung 1 Euro = ca. 17,94 Rand, abhängig vom jeweiligen Kurs. Was ist wie teuer?

• Die Mahlzeit in einem preiswerten Restaurant kostet derzeit umgerechnet ca. 6,70 Euro,
• wenn Sie für zwei Personen Essen in einem Restaurant der Mittelklasse bestellen, rechnen Sie mit ca. 28 Euro.
• Ein kleiner Imbiss bei McDonalds ist mit 3,30 Euro zu kalkulieren.
• Das einheimische Bier 0,5 Liter kostet ca. 1,60 Euro.
• Die einfache Unterkunft, das heißt ein Mehrbettzimmer im Hostel, kostet ca. 25 Euro.
• Das Doppelzimmer in einem Gasthaus wird mit ca. 50 Euro berechnet, während für die luxuriöse Unterkunft ungefähr 100 Euro und mehr auszugeben sind.
• Für den Mietwagen sind zwischen 50 und 70 Euro täglich einzuplanen.

Die Südafrikaner sind extrem sportbegeistert. Von Tennis bis Windsurfen können Sie jede Sportart ausleben. Die Kap-Region punktet mit zahlreichen Golfplätzen und macht sich auch einen Namen beim Rugby.
Empfehlenswerte Nationalparks, die einen Besuch wert sind

• Addo Elephant Nationalpark, wo ungefähr 600 Elefanten leben.
• Hluhluwe-Imfolozi Nationalpark,
• Pilanesberg Nationalpark,
• Kgalagadi Transfrontier Park,
• Augrabies Falls Nationalpark,
• West Coast Nationalpark,
• Golden Gate Nationalpark,
• Marakele Nationalpark,
• Mapungubwe Nationalpark,
• Garden Route Nationalpark.

Die Highlights im Kruger Nationalpark bilden die „Big Five“ mit anderen Worten Elefant, Giraffe, Gepard, Gnu und Büffel. Vor den Küsten leben Wale, Delfine und sogar Pinguine. Mit 20.000 m² und ca. 147 Säugetierarten verfügt dieser Nationalpark über gewaltige Flächen. Rund 500 Vogelarten fühlen sich im Kruger Nationalpark wohl. Erwähnenswert ist das ausgebaute Straßennetz, sodass Sie mit einem Mietwagen den Park auf eigene Faust erkunden, allerdings unter Berücksichtigung der Verhaltensregeln.

Was Tiere und Pflanzen betrifft, steht Südafrika an der Spitze. Die Touristen entdecken hier den größten Elefanten oder die höchste Giraffe. Im Norden Südafrikas können Sie mit Glück das kleinste Landsäugetier, die Etrusker-Spitzmaus, sehen. Dem schnellsten Säugetier, dem Geparden, begegnen Sie in Südafrika. 114 km/h sind für den Geparden keine Herausforderung, sondern gehören zu seinem täglichen Tagespensum. Es fehlt selbstverständlich auch nicht der größte Vogel, der Strauß, in Südafrika.

Die Pflanzen sind ebenfalls erwähnenswert. Zuckerbüsche, Strelitzien, Orchideen und verschiedene Lilien sind in Südafrika beheimatet, Jakarandabäume nicht zu vergessen. 22.000 unterschiedliche Arten wachsen und gedeihen hier vortrefflich.



Wetter

Viele Leute richten ihre Urlaubstermine nach der Witterung des Urlaubsortes. In Südafrika können Sie stets mit Wärme, Sonne und Trockenheit rechnen. Der afrikanische Winter dauert von Juni bis August. Die Höchsttemperaturen könnten unter Umständen unter 15° C betragen. Nachts ist es in dieser Jahreszeit kühler, bis zu 5° C. Die Monate September bis November bzw. von März bis Mai werden als Reisemonate von den Urlaubern bevorzugt.
Südafrika – Besonderheiten

In Südafrika dominieren Weingüter, Tafelberge und Elefanten. Die längste Weinstraße weltweit ist bekannt als R62 oder einfach die „Weinroute“. Kapstadt mit dem Tafelberg ist für viele Touristen sehenswert, während sich zwischen dem Kap der Guten Hoffnung und den Drakensbergen Grasland mit Buschland abwechselt. Der Tafelberg kann auf unterschiedlichen Wegen zu Fuß erklommen werden, für die bequemen Touristen ist jedoch eine Seilbahn aktiv. Ein Besuch der Waterfront in Kapstadt lohnt sich, dort gibt es Einkaufsmöglichkeiten und genügend Abwechslung.
Erwähnenswert ist die Kap-Halbinsel mit dem Ihnen sicherlich bekannten Kap der Guten Hoffnung. An der Boulders Beach lebt eine Pinguin-Kolonne. Die gesamte Kap-Region ist mit ihren Obstanbaugebieten und Getreidefeldern berühmt. Das Meer auf der einen Seite, die gigantische Bergkulisse auf der anderen Seite sind typisch für Südafrika, die Gegensätzlichkeiten finden Sie überall. Die kapholländische Architektur dominiert in der Kap-Region.

Einige Gebiete heben sich hervor

• Die Kap-Region in Namibia ist natürlich geblieben, für viele Touristen ein Grund, dort den Urlaub zu verbringen. Die Gegend wirkt ursprünglich.
• Namaqualand wird von August bis Oktober von einem farbenfrohen Blütenmeer beherrscht.
• Die nach Norden führende Garden Route punktet mit hübschen anmutigen Ortschaften.
• In Durban überwiegt das tropische Klima.
• Das Tal der tausend Hügel und die Drakensberge sind wild und gleichzeitig romantisch.
• KwaZulu-Natal mit dem Freistaat Lesotho ist die immergrüne Region. Im Winter ist allerdings der Braunton maßgebend.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist Südafrika immens wichtig. Aufgrund der Bodenschätze befindet sich hier eines der größten Bergbauländer weltweit. Eckpunkte der Wirtschaft sind die Energieversorgung, chemische Industrie, Weinanbau und Tourismus. Die vorhandene Schuldenlast sorgt für ernstzunehmende Probleme in Südafrika, die florierende Wirtschaft fängt die Schulden nicht auf. Zusätzlich bringt die Corona-Krise weitere Einbußen.
Welche Regionen gehören zu Südafrika

• Namibia,
• Botswana,
• Sambia,
• Malawi,
• Simbabwe,
• Mosambik,
• Lesotho,
• Swasiland.

Das Parlament befindet sich in Kapstadt, das Verfassungsgericht in Johannesburg. Johannesburg ist sozusagen das Zentrum auch in puncto Einwohnerzahlen. Südafrika hat eigentlich drei Hauptstädte: Kapstadt – Legislative -, Pretoria – Exekutive und Bloemfontein – Judikative. Häufig wird nur Pretoria genannt, richtiger ist die Aufzählung der drei Hauptstädte.

Der Pilanesberg Nationalpark ist einen Besuch wert. Auch hier sind die „Big Five“ beheimatet. Außerdem fühlen sich Schakale und Wildhunde ebenfalls wohl in diesem Park. Der Pilanesberg ist nicht so gewaltig wie der Kruger Nationalpark.
Besuchen Sie die Region KwaZulu-Natal. Hier leben Zulu, Europäer und Inder. Die Landschaft ist abwechslungsreich, bestaunen Sie die Drakensberge und fahren Sie weiter bis zum Hluhluwe-Imfolozi Park. Berühmt sind die Tugela Falls in den Drakensbergen. Mit seinen 948 Metern ist der Wasserfall beachtlich und wird lediglich vom Salto Angel in Venezuela übertroffen.




Interessante Landschaften und Provinzen

Fahren Sie die Garden Route entlang, Sie werden es nicht bereuen. Die Abwechslung der Landschaft ist sagenhaft, wilde Küstenstriche werden von Wäldern unterbrochen. Plötzlich tauchen steile Gebirgsketten auf. Die beliebten Küstenorte der Garden Route sind Knysna, Plettenberg Bay und Wilderness. Kleine Siedlungen laden ebenfalls zum Verweilen an. Oudtshoorn punktet mit großen Straußenfarmen, für die sich viele Urlauber interessieren.

Der Rooibos-Tee ist wohl jedem Verbraucher ein Begriff, die Alternative zum schwarzen Tee stammt aus Südafrika von den Cederbergen, ca. 200 km von Kapstadt entfernt. Clanwilliam erhöhte seinen Bekanntheitsgrad mit dem Anbau des Rooibos-Tees. Diese Region ist fast noch unberührt.

Das Naturschutzgebiet Cederberg Wilderness Area erstreckt sich über ca. 70.000 Hektar und gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Hier leben die scheuen Bergleoparden, die sich selten den Menschen zeigen.

Die Whale Coast ist legendär, die Glattwale leben hier von Juli bis November und bringen ihre Kälber zur Welt. Schauen Sie sich die großen, und doch so sanftmütigen Tiere, aus der Nähe an. Empfehlenswert ist eine Bootsfahrt, um die liebenswerten Tiere zu beobachten. Wer möchte nicht Abenteuer erleben beim Haitauchen auf Dyer Island bei Gansbaai. Dyer Island ist ein Vogelschutzgebiet, während auch afrikanische Pinguine dort ihren Schutz finden. Rosenseeschwalben und Küstenscharben sind vom Aussterben bedroht und leben behütet auf Dyer Island.
Port Elizabeth bekannt als „friendly City“ nennt sich das Tor zum Eastern Cape. Hier sind die Surfer in ihrem Element, obwohl es auch in diesem Landesteil Wildreservate und Nationalparks gibt.

Was bevorzugen Sie
Interessieren Sie sich für die abenteuerliche Safari, erfreuen Sie sich an den Naturschönheiten und genießen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten. Exklusive Unterkünfte, vielfältige Sportangebote und zahlreiche National Parks bedeuten für viele Touristen der „perfekte“ Urlaub. Mit anderen Worten, jeder Urlauber findet den für ihn passenden Ort mit den für ihn interessanten Attraktionen, sei es auf sportlicher Ebene, sei es im Bereich Tier- oder Pflanzenwelt oder einfach die Besichtigung und das Kennenlernen der Städte und Natur-Gebiete. Dieses facettenreiche Land punktet mit Urlaubsfreuden, die nicht in einem simplen Badeort zu finden sind. Die Regierung ist sich der Wichtigkeit der Touristikbranche bewusst und punktet mit erstklassigen Hotels, komfortablen Übernachtungsmöglichkeiten und zusätzlichen Angeboten, wie Safari-Fahrten usw.


Western Cape – hier finden Sie schöne Strände

Herrliche Strände locken mit unvorstellbar wunderbarem Sand, jedoch ist das Wasser leider in einigen Regionen überdurchschnittlich kalt.
Der Bloubergstand gehört zu Kapstadt. Bemerkenswert ist der Blick auf den Tafelberg. Der weiße Sand ist durchaus bemerkenswert, je weiter Sie gehen, desto felsiger wird die Umgebung. Der Strand endet sozusagen in einem felsigen Küstenstreifen. Wer Kitesurfen liebt, ist hier richtig. Das Wasser fühlt sich jedoch recht kühl an. In 7 km Entfernung befindet sich in der Table Bay die weltbekannte Insel, Robben Island.
Camps Bay befindet sich zwischen der Bergkette Twelve Apostles und dem Atlantik. Der weiße Strand mitten im Stadtgebiet ist eine Seltenheit. Das Wasser ist allerdings auch hier kühl, 16° C Wassertemperatur laden nicht unbedingt zum Baden sein.
Muizenberg Das Wasser ist hier etwas wärmer. Bemerkenswert sind die interessanten Badehäuschen. Der Strandstreifen ist über 40 km lang. Surfschulen finden Sie hier, ebenso wie Coffee Shops und Restaurants.
Kraalbaai Beach lädt zum Kayak- und Wasserskifahren ein. Im südafrikanischen Frühling ist die sagenhafte Blütenpracht zu bewundern, die sich bis an den Strand erstreckt.

Robben Island

Zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten in Südafrika gehört Robben Island. Es handelt sich um eine kleine Insel, die ca. 12 km von Kapstadt entfernt ist. Ursprünglich wurden hier Sträflinge festgehalten. Eine Flucht von dieser Insel ist so gut wie unmöglich, überdurchschnittliche starke Strömungen vereiteln jeden Fluchtversuch. Der Benguela-Strom, der hier vorbeifließt, verfügt über extrem kaltes Wasser und ist ein weiteres Hindernis. Nunmehr befinden sich dort eine Gedenkstätte und ein Museum. Diese Insel gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Nelson Mandela verbrachte 20 Jahre an diesem Ort. Allerdings leben die Tiere hier in Freiheit, Robben Island ist die Heimat von Robben, Pinguinen und Schildkröten, wie der Name schon verrät. Seltener suchen sogar Wale die Insel auf. In der heutigen Zeit findet man vermehrt Pinguine auf der Insel. In der Vergangenheit wurden Leprakranke dort untergebracht, der Friedhof der Lepra-Opfer ist noch erhalten.

Kalahari

Im Norden Südafrikas befindet sich die Wüste Kalahari. Erwähnenswert ist hier der Kalahari Gemsbok National Park. Typische südafrikanische Tiere sehen Sie hier, wie Gnus, Antilopen, Gamsböcke und auch Giraffen. Ungefähr 250 Löwen sind hier ebenfalls beheimatet. Die atemberaubenden Wüstenlandschaften aus rotem Sand sind durchaus eine Reise wert.
Sun City sorgt für Unterhaltung
Sun City ist das Vergnügungszentrum schlechthin. Luxuriöse Hotels, Golfplätze und ein sehenswerter Freizeitpark beherrschen das Stadtbild. Berühmt sind die künstlichen Wasserfälle, die Casinos und die Shows. Den Themenpark „The lost City“ erleben Sie am besten selbst. Der künstliche Regenwald ist eine weitere Attraktion, während der Kunst-Dschungel für viele Besucher sorgt. Mit 1,6 Millionen Bäumen ist der Dschungel durchaus sehenswert, während das Hotel „The Palace“ einem afrikanischen Palast nachgebaut wurde.