BARBADOS



URLAUB AUF BARBADOS 


Barbados ist ein zum britischen Commonwealth gehörender Inselstaat im Atlantik. Die Insel gehört zur Gruppe der Kleinen Antillen. Sie ist rund 430 Quadratkilometer groß und hat knapp 300.000 Einwohner. Die Ureinwohner gehörten der indigenen Volksgruppen der Arawak und der Kariben an.

Im Jahr 1536 entdeckten portugiesische Eroberer die Insel und 100 Jahre später übernahmen sie die Engländer. Heute ist Barbados eine Republik. Die Bevölkerung besteht zu fast 90 Prozent aus den Nachkommen afrikanischer Zuwanderer, die früher als Sklaven auf den Plantagen arbeiten mussten. Nur 10 Prozent sind geborene Europäer und Asiaten. Die Amtssprache ist englisch.



Die Insel mit ihrem traumhaften palmengesäumten Stränden, mit dem kristallklaren türkisfarbenen Meer und ihren freundlichen aufgeschlossenen Menschen hat typisch karibischen Flair und ist ein sehr beliebtes ganzjähriges Urlaubsziel für Menschen aus aller Welt.

Das Klima ist tropisch mit Tages-und Wassertemperaturen von ganzjährig rund 26 bis 28 Grad Celsius, die Sonne scheint fast immer, es gibt jede Menge tolle Hotels und Ferienhäuser und die karibische Küche ist ein Gedicht.

Aber Barbados hat noch mehr zu bieten, eine sehr interessante Flora und Fauna, viele Sehenswürdigkeiten und jede Menge Möglichkeiten, für körperliche sportliche Betätigung. Gerade Surfer zieht es in Scharen auf die Insel, aber auch Taucher und Schnorchler, Segler, Radfahrer, Wanderer und Golfer zieht es nach Barbados.


Barbados hat mehr als 150 Kilometer Sandstrände 

Ein absoluter Traumstrand ist zum Beispiel der Paynes Strand, an dem die Touristen Wasserschildkröten aus nächster Nähe beobachten können, oder der Crane Strand mit seinem einzigartig rosafarbenen Sand. Hier finden besonders die Surfer und alle, die es werden wollen, perfekte Bedingungen vor und können sich auch Surfbretter ausleihen. Für Familien mit Kindern ist der Enterprise Strand, auch Miami Beach genannt, ideal, weil er ganz flach und sanft abfallend ist und es kaum größere Wellen gibt. Urlauber, die den Badespaß, das Sightseeing und eine Shopping-Tour in der Inselhauptstadt Bridgetown miteinander verbinden wollen, sollten unbedingt mal zum Brownes Strand fahren.

In der Hauptstadt, einer ehemaligen Kolonialstadt gibt es auch viel zu sehen. Bridgetown ist eine Kopie verschiedener alter englischer Städte und hat einige sehr interessante Bauwerke wie zum Beispiel das Barbados Mutual Building, die anglikanische Kathedrale St. Michael`s, das Harrison College, die St. Nicolas Abbey und den zentralen Platz National Heroes Square, der ein kleiner Nachbau des Trafalgar Squares ist. Die gesamte Altstadt von Bridgetown ist seit 2011 Teil des UNESCO-Welterbes. Sehenswert sind auch die botanischen Gärten von Barbados mit ihren exotischen Blumen, Sträuchern und Bäumen. Die schönsten tropischen Blumen finden sich wahrscheinlich in Hunte`s Garten, einem Meisterwerk an Vielfalt und Pflege, wunderschön angelegt. Aber auch Welchman Hall Gully, ein in einer tiefen Schlucht angelegter botanischer Garten mit vielen seltenen Pflanzen verzaubert die Besucher.


Direkt an der Küste von Barbados liegen zwei imposante und sehr beeindruckende Höhlen.
Die Harissons Cave in St. Thomas ist eine große Tropfsteinhöhle, etwa anderthalb Kilometer lang und voller Stalaktiten und Stalagmiten. Die Besucher können mit einer Bahn durch die geisterhaft beleuchtete Höhle fahren. Die Animal Flower Cave ist eine mit Wasser gefüllte Meereshöhle, in der Besucher bei ruhiger See schwimmen können. Sie beherbergt Seeanemonen, die von den Einheimischen Animal Flower - also Tierblumen, genannt werden.

Aber nicht nur die Höhle ist sehenswert, sondern schon die Anfahrt an die Nordküste, die wildeste Region der Insel. Die dortigen Steilküsten sind atemberaubend schön und die Aussicht von ihnen auf das tosende Meer einfach traumhaft. Hier im Norden laufen die Wellen nicht sanft an einen schönen Sandstrand, sondern donnern, sprühende Fontänen erzeugend, an die schroffen Felsen, eine Szenerie der man Stunden lang zuschauen möchte.


KARIBIK KREUZFAHRTEN



Sehr empfehlenswert sind Inselrundfahrten
, die vielerorts auf Barbados angeboten werden. Dabei haben die Urlauber die Gelegenheit, einige der landschaftlich schönsten Küstenabschnitte der Insel kennen zu lernen. Die Touren führen fast immer auch auf den Cherry Tree Hill, dem wohl schönsten Aussichtspunkt an der Ostküste. An der Südküste gibt es einen weiteren bemerkenswerten Aussichtspunkt, die St.Johns Parish Church. Es ist natürlich ebenso möglich, sich einen Leihwagen für Inseltouren zu mieten.

Aber auch vom Wasser aus kann Barbados erkundet werden. Es werden sowohl Segeltörns, als auch Boots-und Katamaran-Touren angeboten, Glasbodenboote und sogar ein U.Boot entführen die Besucher in die Unterwasserwelt rings um die Insel. Hier gibt es noch viele gesunde Korallenriffe.

Zu einem gelungenen Urlaub gehört natürlich auch gutes Essen und Trinken. Die Küche von Barbados ist bekannt für ihre Vielfalt und Frische und typisch karibisch. Es gibt sehr viele Arten und Zubereitungsvariationen von Fisch, Aber Hummer, Garnelen, Krabben und Muscheln. Aber auch zartes Hähnchenfleisch und knuspriges Schweinefleisch kommen auf dem Tisch, daneben viel Gemüse, Obst, Kräuter und Gewürze. Als Beilagen gibt es auf Barbados hauptsächlich Reis, Süßkartoffeln und Couscous. Toll sind auch die vielen verschiedenen Süßspeisen der Insel.
Nicht unerwähnt bleiben sollte, das Barbados auch berühmt für seinen Rum ist. In Bridgetown gibt es eine Destillery mit Namen "Mount Gay", in der seit 1703 Rum destilliert wird. Hier können Besucher nicht nur Rum und Liköre kosten und kaufen, sondern erfahren auch noch viel Interessantes über die Geschichte der Insel und der Rumherstellung auf Barbados.