MALLORCA - URLAUB 

beliebte Mallorca Reisen und Pauschalreisen im Vergleich !



Mallorca - Insel der Strände und der Berge


Mallorca ist die größte der spanischen Mittelmeerinseln und eines der bekanntesten und meistbesuchten Urlaubsziele Südeuropas. Im Allgemeinen wird der Name der großen Baleareninsel vor allem in Zusammenhang mit Strand- und Partyurlaub genannt - aber hier gibt es noch sehr viel mehr zu entdecken.


DIE TOP 3 HOTELS an der Playa de Palma


Palma de Mallorca



Die Inselhauptstadt Palma de Mallorca ist mit rund 300.000 Einwohnern eine moderne, lebhafte Metropole. Gleichzeitig gibt es hier aber auch eine große Anzahl beeindruckender historischer Gebäude, die Relikte der langen Geschichte der Insel sind, die im 13. Jahrhundert sogar für einige Jahrzehnte ein eigenständiges Königreich war. Nicht zu übersehen ist vor allem die Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert, die wie eine Festung die Hafenpromenade überragt. In ihrem Inneren beeindruckt sie durch die zahlreichen farbigen Glasfenster, die das Kirchenschiff in ein magisches Licht tauchen. Die unmittelbare Umgebung der Kathedrale ist mit ihren kleinen Plätzen, dem im arabischen Stil gestalteten „Garten des Königs“ und den Freitreppen eine der schönsten Ecken der Stadt.


Der in direkter Nachbarschaft gelegene historische Königspalast dient hoch heute der spanischen Königsfamilie bei ihren gelegentlichen Besuchen auf Mallorca als Residenz. Einige Teile des Palastes können besichtigt werden; von den Mauern hat man einen beeindruckenden Blick auf den Jachthafen, in dem neben zahllosen Segelyachten auch immer wieder mal die Megayacht eines internationalen Multimilliardärs ankert.


Hinter der Kathedrale erstreckt sich das Altstadtviertel mit den zahllosen engen Gassen des Viertels Sa Portella, die teilweise noch aus dem Mittelalter stammen. Die „Arabischen Bäder“ sind eines der wenigen Relikte der Epoche, in der Mallorca unter arabischer Herrschaft stand. Einige der Gebäude wurden aber auch erst um 1900 herum erreichtet und repräsentieren den typischen Glamour dieser Zeit. Einige der schönsten Gebäude finden sich in der Prachtstraße Carrer Palau Reial und rund um die Placa Major, den großen Hauptplatz.


Etwas außerhalb des Zentrums überragt das mittelalterliche Castel Belver die Bucht von Palma in aussichtsreicher Lage. Mit seiner ungewöhnlichen kreisrunden Form zählt das Castel sicherlich zu den schönsten Festungsanlagen seiner Epoche. Heute wird es von zahllosen Touristen wegen seiner großartigen Aussicht besucht, daneben ist es als unvergleichlicher Rahmen für Hochzeitsfeiern beliebt.




Die Südküste


In der Umgebung von Palma de Mallorca befinden sich einige der größten und bekanntesten Ferienorte der Insel wie Peguera, Magaluf und Port d‘Andratx. Etwas weiter in Richtung Osten zieht sich die Platja de Palma über eine Länge von vier Kilometern die Bucht von Palma entlang. Die Ferienorte an diesem Strand sind für ihr Nachtleben und ihren oft hemmungslosen Partytourismus bekannt geworden, der unter der flapsigen Bezeichnung "Ballermann" dem Ruf der Insel nicht nur genützt hat.


Tatsächlich ist Mallorca vor allem als Partydestination bekannt geworden, was allerdings ein völlig falsches Bild von dieser Insel vermittelt. Der weitaus größte Teil der zahlreichen Ferienzentren, die sich nahezu rund um die ganze Insel ziehen, zieht ein völlig normales, durchschnittliches Publikum an, das überwiegend aus Paaren und Familien besteht. Und Strände gibt es auf Mallorca tatsächlich reichlich, von weitläufigen "Sandmeilen" bis zu kleinen, intimen Buchten ist hier alles dabei.


Als einer der schönsten Strände der Insel gilt der Strand von Es Trenc im Südosten der Insel. Im Gegensatz zur Platja de Palma ist er völlig unverbaut und nur an den beiden Enden mit dem Auto erreichbar. Der mittlere Abschnitt ist nur zu Fuß zugänglich und geht mit einem breiten Dünengürtel ins flache Landesinnere über.



Die Ostküste


Die Ostküste Mallorcas ist von zahlreichen kleinen Buchten geprägt, an denen sich Ferienorte wie Cala d'Or oder Portocolom befinden. Das größte Touristenzentrum der Ostküste ist das ganz im Nordosten gelegene Cala Ratjada. Auch hier gibt es ein lebhaftes Nachtleben, allerdings geht es hier deutlich niveauvoller zu als am "Ballermann". In der Nähe von Cala Ratjada bieten die historische Altstadt von Artá und das Castel de Capdepera aus dem 13. Jahrhundert schöne Ausflugziele.


Großartige Naturattraktionen sind die Höhlen von Portocristo. Mallorca besteht überwiegend aus Kalkgestein und ist daher von zahllosen Höhlen durchzogen. Einige von ihnen sind als Schauhöhlen öffentlich zugänglich. Die beiden größten befinden sich in Portocristo an der mittleren Ostküste. In den Cuevas del Drach, der "Drachenhöhle", gibt es sogar einen unterirdischen See, der bei einer Führung mit dem Boot befahren wird - ein einmaliges Erlebnis!


DIE TOP 3 HOTELS an der Ostküste

Die Nordküste



Im Norden der Insel bilden die beiden Orte Port d'Alcudia und Can Picafort ein weiteres großes Touristenzentrum an der weitläufigen Bucht von Alcudia. Die endlosen Sandstrände ziehen sich kilometerweit fast um die gesamte Bucht herum. Die Atmosphäre in den Ferienorten ist gediegen, das Publikum besteht hier überwiegend aus Familien und älteren Paaren, das Nachtleben kocht eher auf kleiner Flamme.


Im äußersten Norden befindet sich die Kleinstadt Alcudia, deren mittelalterliches Zentrum zu den schönsten auf Mallorca zählt: Die Stadtmauer ist hier vollständig erhalten geblieben, die alten Häuser drängen sich dicht aneinander, durchzogen von engen Gassen. Etwas weiter in Richtung Westen befindet sich mit Pollenca eine weitere sehenswerte Kleinstadt mit historischem Stadtkern. Pollenca hat zwar keine Stadtmauer mehr, dafür aber ein einmaliges Stadtbild mit mehreren Kirchen und der großartigen Kalvarienbergtreppe, die zu den schönsten Freitreppen der Insel zählt.


Nördlich von Pollenca führt eine Straße zum nördlichsten Punkt Mallorcas, der Pensinsula de Formentor. Die Straße führt am wohl schönsten Aussichtspunkt der Insel vorbei, dem Mirador de Colomer, und endet schließlich an einem einsamen Leuchtturm, der noch einmal einen fantastischen Blick auf das Mittelmeer bietet.


DIE TOP 3 HOTELS an der Nordküste

Das Tramuntana-Gebirge


Während der größte Teil Mallorcas flach oder allenfalls leicht hügelig ist, zieht sich im Westen das langgestreckte Tramuntana-Gebirge mit Gipfeln von um die 1500 Metern Höhe parallel zur Küste entlang. Strände gibt es hier nur wenige, dennoch gehört die Tramuntana-Region für viele Besucher zum Schönsten, was Mallorca überhaupt zu bieten hat! Kurvenreiche Straßen winden sich mit zahllosen Aussichtspunkten durch die Berglandschaft und führen vorbei an winzigen Dörfern wie Fornalutx oder Deja. Im kaum besiedelten nördlichen Abschnitt des Gebirges bietet das Kloster Santuari de Lluc seit dem Mittelalter eine Herberge für Pilger. Heute ist das inmitten der höchsten Berge der Insel gelegene Kloster ein Ausgangspunkt für fantastische Wanderungen. Wenige Kilometer entfernt mündet die Schlucht des Torrent del Pareis mit einem einmaligen schönen Strand ins Meer.


Port de Soller  ist einer der wenigen Küstenorte in der Tramuntana-Region und bietet mit seinem Strand und der noblen, nostalgisch geprägten Atmosphäre ein außergewöhnliches Urlaubserlebnis. Die etwas weiter landeinwärts gelegene Kleinstadt Soller ist eine der schönsten der Insel und mit der Hauptstadt Palma durch eine bereits Anfang des 20. Jahrhundert errichtete Eisenbahnlinie verbunden, die mit ihren zahllosen Tunneln und Brücken für Eisenbahn-Nostalgiker ein unbedingtes Muss ist! Der Küstenort Port de Soller wurde mit einer Straßenbahnlinie mit Soller verbunden, die ebenso reizvoll altmodisch geblieben ist wie die Eisenbahnlinie.


Eine weitere Möglichkeit zu einer Zeitreise in die Vergangenheit ist das nur wenige Kilometer südlich gelegene Städtchen Valdemossa. Es besteht hauptsächlich aus einem großen Kloster aus dem 18. Jahrhundert. Heute bezieht Valdemossa seine Bekanntheit vor allem aus der Tatsache, dass im Winter 1838/39 der Komponist Frederic Chopin mit seiner Geliebten, der rebellischen Schriftstellerin George Sand, für einige Monate hier lebte. Obwohl der Aufenthalt der beiden nur recht kurz und nicht besonders erfreulich war, bescherte er dem Städtchen nachhaltigen Ruhm.


Sehenswerte Ausflugsziele mit historischem Flair sind auch die herrschaftlichen Landgüter in dieser Gegend, wie La Granja, Raixa und Alfabia, die heute besichtigt werden können und einen schönen Einblick in das Leben der Oberschicht im 18. und 19. Jahrhundert geben.



Das "andere Mallorca"


Der Begriff "das andere Mallorca" wurde vor allem für die Gegend des Tramuntana-Gebirges geprägt, das mit seinen stillen Dörfern, seinen mittelalterlichen Kleinstädten, den vielen historischen Sehenswürdigkeiten und der großartigen Berglandschaft so ganz anders ist als das Mallorca der überfüllten Strände und des hemmungslosen Partytourismus, das so viele von uns im Kopf haben.